Konfirmation 2019: Ein Rückblick

„Ja, mit Gottes Hilfe!“ – das sind mächtige Worte. Da spricht jemand, der sich klar zu einer Sache bekennt. Jemand, der sich etwas vorgenommen hat.

Jemand, der etwas Wertvolles entdeckt hat und das nun festhalten möchte. Doch dieser Jemand weiß auch: Zum Gelingen meines Vorhabens braucht es Gottes Hilfe. Ich kann und muss nicht alles selbst leisten. Gott ist mit auf dem Weg.

„Ja, mit Gottes Hilfe!“ antworteten auch unsere KonfirmandInnen bei ihrer feierlichen Konfirmation im Mai. Ein Leben im Glauben und als Mitglieder der evangelischen Kirche - das wollen 16 junge Menschen aus unserer Gemeinde nun in eigener Verantwortung führen – mit Gottes Hilfe eben.

Den Segen dazu gab es von Pfarrer Philipp Müller und Vikarin Sophia Fürst. „Frag auch, was du für deine Kirche tun

kannst!“ - dazu rief Pfarrer Müller die KonfirmandInnen in seiner Ansprache auf. Denn die Kirche brauche die Mitwirkung junger Gemeindemitglieder ganz besonders. Vorreiter in dieser Rolle gebe es in der Passionskirche schon: Gerade erst wurden ein 20-jähriges und ein 22-jähriges Gemeindemitglied zu Kirchenvorstehern gewählt. Das sei doch ein gutes Zeichen für die Zukunft. Ähnlich formulierte es der stellvertretende Vertrauensmann des Kirchenvorstands Holger Sülzen. Bei der Konfirmation sei es wie beim Fliegen: „Confirm your ticket“. Wer einmal eingecheckt hat, sollte auch dabei bleiben.

Pasqual Kaiser vom Jugendausschuss brachte es letztlich auf den Punkt: „Es hat richtig Spaß gemacht mit euch!“ - das hört man doch gerne.

So gilt der Dank der Kirchengemeinde all jenen, die bei dem festlichen Gottesdienst mitgewirkt haben - allen voran aber den vielen MusikerInnen, die uns an diesem Tag mit Orgel, Gesang und Posaunen begleitet haben.

Möge euch, liebe Konfis, das Vertrauen auf Gott immer eine Stütze im Leben sein, sodass ihr immer wieder überzeugt bekennen könnt: „Ja, mit Gottes Hilfe!“

Euer Pfarrer Philipp Müller