Herzlich willkommen, Herr Pfarrer!

Pfr Müller
Bildrechte: P. Müller

Seit 1. September 2018 hat die Passionsgemeinde wieder einen Pfarrer auf der 2. Pfarrstelle – Philipp Müller, bisher Vikar in Fürth.

Wir freuen uns sehr, dass eine sympathische junge Pfarrfamilie zu uns kommt. 
Wir wünschen Philipp Müller einen guten Start im neuen Umfeld und hoffen, dass er zusammen mit seiner Frau Julia und Töchterchen Marie schnell heimisch wird im frisch renovierten Pfarrhaus in der Murnauer Straße und in der Passionsgemeinde.

Wir begrüßen unsere neue Pfarrfamilie herzlich mit einem irischen Segenswort:
„Mein Wunsch für dich ist: Deine Gaben sollen wachsen mit den Jahren. Gott hat sie dir geschenkt, und sie sollen die Herzen derer, die du liebst, mit Freude erfüllen.
Und in jeder Stunde der Freude und des Leides wird Gott mit dir sein, dich segnen; und du mögest in seiner Nähe bleiben.“

Im Namen des Kirchenvorstands und aller MitarbeiterInnen
Pfr. Rainer Hess 

 

Vorstellung der neuen Pfarrfamilie

„Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“ Diese Worte des Apostels Paulus aus dem zweiten Korintherbrief bewegen mich im Moment besonders. Zumal – ich muss sie etwas umformulieren. Für mich muss es heißen „Neues wird gerade“, denn gegenwärtig ist in meinem Leben einiges in Bewegung. Die Kisten sind gepackt, der Umzugswagen bestellt, Verpflegung für die Helfer steht bereit. Seit 1. September sind wir offiziell Mitglieder Ihrer schönen Gemeinde und ich, Philipp Müller, darf Ihr neuer Pfarrer auf der 2. Pfarrstelle sein.

Nach dem Studium in Berlin und Neuendettelsau habe ich gerade meine Zeit als Vikar in Fürth abgeschlossen. Wir – das sind meine Frau Julia und unsere kleine Tochter Marie – hatten jedoch den Wunsch, noch weiter in den Süden zu ziehen. Meine Frau und ich haben hier in München familiäre Wurzeln. Dass sich unser Wunsch nun tatsächlich erfüllt, ist ein großes Glück für uns. Aus der Ferne konnte ich schon einiges über das bunte Gemeindeleben in der Passionskirche erfahren. Nun freue ich mich darauf, bald selbst daran teilhaben zu können und auch neue Impulse einzubringen. Gerade die Jugendarbeit liegt mir dabei sehr am Herzen. 

Doch zunächst gilt es, mit der neuen Umgebung vertraut zu werden. Das wird bestimmt seine Zeit brauchen. Doch ich bin mir sicher: Mit Neugier, Offenheit und Vertrauen werden wir schon bald ganz und gar in der Gemeinde angekommen sein. Sie machen uns ein großes Geschenk, wenn Sie uns dabei unterstützen. Danken möchte ich an dieser Stelle Pfarrer Hess und seiner Familie, die uns so freundlich mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

„Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“ In diesem Sinne schicke ich Ihnen meine besten Grüße und freue mich auf unsere gemeinsame Zeit! Seien Sie doch dabei, wenn wir am 16. September meinen Einführungsgottesdienst feiern.

Herzlich, 
Ihr Pfarrer Philipp Müller